Daniel Jeschonowski Senator - Jeschonowski kauft Senator

Daniel Jeschonowski

Am 18. Dezember 2018 wurde die Senator-Gruppe durch den bisherigen Eigentümer, die Kapitalbeteiligungsgesellschaft Perusa Partners, an Senator-Geschäftsführer Daniel Jeschonowski veräußert. Perusa Partners hatte die Senator-Gruppe im Juni 2016 von der Merz Pharma GmbH & Co. KGaA erworben.

Jeschonowski sei es in den vergangenen zweieinhalb Jahren gelungen, gemeinsam mit den lokalen Führungsteams in Groß-Bieberau und den ausländischen Tochtergesellschaften das Kerngeschäft zurück auf den Wachstumspfad zu führen und Senator erfolgreich zu sanieren, heißt es in einer Pressemitteilung. Man habe den Kunden in den Mittelpunkt gerückt und die Themen Qualität, Zuverlässigkeit und Lieferschnelligkeit zur leitenden Maxime ausgebaut. Gleichzeitig wurde das Stammwerk in Groß-Bieberau umfangreich modernisiert und bis heute seien knapp drei Mio. Euro in Anlagen und Prozesse investiert worden. Auch die beiden Werke in Harlow (Großbritannien) und Cestas (Frankreich) wurden zukunftsfähig aufgestellt. „Ich bin überzeugt, dass die gesamte Gruppe als unternehmergeführte Firma die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre fortschreiben und ausbauen wird. Ich habe unglaublichen Respekt vor der Leistung der gesamten Senator-Mannschaft und dem großen Einsatz, den wir täglich für unsere Kunden zeigen“, so Jeschonowski, der zukünftig persönlich haftet. Produktionsleiter Michael Monitzer ergänzt: „Als größter deutscher Hersteller von Kunststoffschreibgeräten für Werbezwecke werden wir auch in Zukunft sicherstellen, dass die gesamte Wertschöpfung im Hause liegt. Diese erstreckt sich von der hauseigenen Entwicklung und Konstruktion, Werkzeugbau und Kunststoffspritzerei über die Montage und Druckerei bis hin zur Logistik.“

Die Senator GmbH wurde 1920 gegründet und zählt als größte operative Einzelgesellschaft der Senator-Gruppe heute zu den weltweit führenden Herstellern von Schreibgeräten, Bechern und Tassen für die Werbeartikelbranche. Derzeit beschäftigt Senator knapp 300 Mitarbeiter an insgesamt fünf Standorten weltweit und erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von knapp 40 Mio. Euro. Durch Tochtergesellschaften in England, Frankreich, Benelux und Indien, eine Repräsentanz in Russland sowie exklusive Partnerschaften sind die Produkte aus Groß-Bieberau in etwa 100 Ländern vertreten.

www.senator.com

Print Friendly, PDF & Email