Schließen [x]

http://www.digipromo.de/
http://www.senator.com/de_de/

Der ganz normale Wahlsinn

Fähnchen, Hüte, Tröten, T-Shirts – die TV-Bilder von Wahlkampfveranstaltungen in den USA stellen in Sachen Fanbekleidung jedes Rockkonzert in den Schatten. Fan-, Merchandising- und Streuartikel haben im US-Wahlkampf Tradition. Schon Präsident Andrew Jackson kokettierte 1828 mit seinem Spitznamen „Old Hickory“ und verteilte Hickory-Stäbe als „Give-aways“ an die Wähler. Bei Barack Obamas Wahlsieg 2008 spielte haptische Werbung eine entscheidende Rolle, und auch im aktuellen Ringen um das Weiße Haus gehört „Collateral“ – so die Wahlkampfbüro-interne Bezeichnung für Werbeartikel – zu den wichtigsten Wahlkampfhelfern. Mit knapp 2 Mio. US-Dollar liegen Hillary Clintons Aufwendungen für Merchandise zwar hinter denen ihrer Mitbewerber – dafür hat ihre Kollektion in Sachen Vielseitigkeit und Originalität die Nase vorn. Kreativ schmückt sich auch die Kampagne von FirstLadyBill.com, einer unabhängigen Wählerinitiative, die Clinton als Hoffnungsträgerin der LGBT-Community unterstützt – im Mittelpunkt: Bill Clinton als „First Lady“.

wahlsinn_kissen_280x315
wahlsinn_trumpdoll_280x315
Bildquelle: FirstladyBill.com; Screenshots https://shop.hillaryclinton.com; Shutterstock/Gino Santa Maria
Print Friendly
2016-10-27T12:33:00+00:00 27. Oktober 2016|