A.-W. Graf von Faber-Castell

A.-W. Graf von Faber-Castell

Gleich doppelten Grund zur Freude hat Faber-Castell, Stein: Beim Vertrauensindex der WirtschaftsWoche belegt das 1761 gegründete Traditionsunternehmen einen der ersten drei Plätze, und für sein Lebenswerk erhielt Anton-Wofgang Graf von Faber-Castell den B.A.U.M. Umweltpreis.

Beim erstmalig von der WirtschaftsWoche in Zusammenarbeit mit einem Kölner Beratungsunternehmen und der Universität Frankfurt erhobenen Vertrauensindex wurden rund 250.000 Konsumenten in 54 Kategorien online zu ihren Prioritäten befragt. Beteiligt waren Kunden von 863 Unternehmen. Das Ergebnis soll widerspiegeln, welche Marke bei den Verbrauchern die größte Glaubwürdigkeit besitzt bzw. welcher sie die größte Loyalität entgegenbringen. Auf Platz eins landete Bosch, gefolgt von Lufthansa und Faber-Castell. Laut WirtschaftsWoche lässt sich der Erfolg der Marke Faber-Castell nicht nur auf die lange Historie zurückführen, sondern auch auf ihre Rolle als Lebensbegleiter. Außerdem spiele das Thema Nachhaltigkeit beim Vertrauen eine tragende Rolle. Und nicht nur da: Anlässlich der 30. Jahrestagung des Bundesdeutschen Arbeitskreises für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M.) e.V. wurde dem Unternehmer A.-W. Graf von Faber-Castell der Umweltpreis für sein Lebenswerk verliehen.

Der Verein zeichnet jedes Jahr Menschen aus, die „den Spagat zwischen Ökonomie und Ökologie meistern“. In ihrer Begründung würdigte die achtköpfige Jury das langjährige Nachhaltigkeitsmanagement des Schreibgeräteherstellers, der seit 1984 eigene Öko-Forste zur Bleistiftproduktion bewirtschaftet und darüber hinaus in der gesamten Produktionskette auf sozial und ökologisch verträgliche Verfahren Wert legt. Erst kürzlich bescheinigte der TÜV Rheinland dem Traditionshaus einen durchweg CO2-neutralen Fußabdruck.

www.faber-castell.de