Schließen [x]

http://www.digipromo.de/
http://www.senator.com/de_de/

Windräder gegen den Hunger

CHX Big IF 1Offiziellen Zahlen zufolge sterben jedes Jahr 2 Millionen Kinder an den Folgen von Hunger und Unterernährung. Diese bedrückende Tatsache wollte die britische Kampagne Enough Food for Everyone IF den Teilnehmern des G8-Gipfels ins Gedächtnis rufen, die sich am 17. und 18. Juni 2013 im nordirischen Loch Groine trafen.

Zu diesem Zweck wurde am 8. Juni im Londoner Hyde Park eine riesige Kundgebung veranstaltet, an der rund 45.000 Menschen teilnahmen. Auf dem Event traten nicht nur zahlreiche Künstler und Redner auf, darunter Bill Gates und der britische Regisseur Danny Boyle. Die Veranstalter errichteten gemeinsam mit den Besuchern außerdem eine atemberaubende Installation in dem Londoner Park, die als weithin sichtbare, nonverbale Petition auf den Hunger in der Welt aufmerksam machte: Ein riesiges Enough Food-Logo von der Größe eines Fußballfeldes aus 250.000 Windrädern. Jedes der Windräder hatte acht Flügel ((petals)) – die insgesamt 2 Millionen Flügel repräsentierten 2 Millionen Kinder.
Das „Baumaterial“ stammte vom britischen Hersteller CHX Products. Der in Cornwall ansässige Spezialist für Werbeartikel aus Kunststoff meisterte dabei eine beträchtliche Herausforderung, wie Director Andy Knight berichtet: „Wir hatten insgesamt sechs Wochen zur Verfügung. Weil die Windräder acht Flügel haben und außerdem horizontal angebracht werden sollten, mussten wir zunächst einmal ein neues Modell designen und ein entsprechendes Werkzeug für den Spritzguss bauen. Anschließend mussten die 250.000 Stück hergestellt werden.“ Eine Aufgabe, die der Hersteller mit Bravour meisterte: „Es ist uns gelungen, sogar vor der Deadline zu liefern“, so Knight.

chx_Resized - RS57551_IF_JF-11Die Windräder kamen in Einzelteile zerlegt im Hyde Park an und wurden dort von einem Team aus 1.000 Freiwilligen zusammengesteckt und aufgebaut. Am Tag nach dem Event wurde alles wieder zerlegt und an einenRecycling-Betrieb geschickt. Denn Umweltschutz war Teil der Ausschreibung, wie Knight erläutert: „Wir haben die Windräder nicht nur aus biologisch abbaubarem Kunststoff hergestellt, sondern das gesamte Material von dem beteiligten Recycling-Betrieb wieder zurückerhalten, sodass wir neue Produkte daraus herstellen konnten. Die Müllbelastung war also gleich null.“

Die Aufmerksamkeit, die mit der Windmühlen-Aktion erzielt wurde, war hingegen immens: Zahlreiche Medien berichteten über das Event, wobei die Installation ein stetig wiederkehrendes Bild war, und insbesondere im Netz wurden Bilder und Filme tausendfach geteilt – allein auf YouTube sind Dutzende Videos der Installation zu sehen.

www.enoughfoodif.org 

Fotos: Clareville Communications

2016-10-21T14:23:31+00:00 30. September 2013|